Freitag, 31. Januar 2014

Calcium und Mini-Fasten

Heute ist wieder mein Bürotag und beim Papiere erlesen kommt mir noch das Blatt vom Herrn Doktor in die Finger, so wegen der Ernährung, hat er gemeint, soll ich das mal ausfüllen und nun will ich euch das auch nicht vorenthalten.

Calciumrechner

Was mir auch imponiert ist das neue Schlagwort:

Mini-Fasten

Dazu braucht es viele aneinanderhängende Stunden ohne Essen, damit sich der Körper erholen kann.
Es braucht auch nicht übertrieben oft praktiziert zu werden.

In der Stadt habe ich auch ein Buch gesehen, das pro Woche eine 2-Tägige Diät empfiehlt, natürlich auch mit speziellen Rezepten. Leicht, gesund und bekömmlich.

Doch Hand aufs Herz, eigentlich wissen wir ja alle, wie es geht, doch manchmal geht einfach der Gluscht nach etwas Feinem mit uns durch......

Ein guter Tipp von meinem Frauenarzt ist auch, genug Mineralwasser mit gutem Calciumgehalt zu trinken, um wenigstens hier kein Mangel zu haben.


Hier habe ich aus einem Prospekt ein Bild mit Photoshop CC erstellt.

Und wie ist wohl hier bei unseren Freunden das Wetter? Diese Nacht werden sie nach Savona weiterfahren und den Kreis schliessen.

Italien





Donnerstag, 30. Januar 2014

Nicht überall empfinden wir Wärme gleich angenehm

Abfahrt von Mallorca weg
Ankunft wieder in Italien 2 Tage später
Während Freunde auf dem Mittelmeer cruisen, ist es hier eisig kalt.

Gestern ging ich in der Stadt lädelen, draussen fror ich fast in der dicken Jacke und in den Läden verging ich fast wie warme Butter. Gar nicht angenehm für angenehmes Kleider Shoppen.
Langsam verstehe ich, dass es bequemer ist, von daheim aus ein luxuriöses Internetshopping zu betreiben.
Wer mag, darf sich dazu sogar ein Cupli, wie die oberen 10'000 genehmigen.

Und da fällt mir ein, wie gierig heute viele, vor allem reiche Leute sind.
Überall liest man, wie sie sich optimieren, Steuer-Schlupflöcher suchen und profitieren, wo es nur geht.
Dabei ist es doch so, dass wir gefühlsmässig nicht unterscheiden können, ob wir jetzt ab einer gewissen Menge mehr oder weniger Geld im Portfolio haben.




Montag, 27. Januar 2014

Wendolin, wendoliner, am wendolinsten


Nun habe ich mich entschieden, Wendolin bleibt da und steht mir Model für meine Projekte. 

Sonntag, 26. Januar 2014

Wendolin ist zurück gekommen

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Beitrag vom 25. November.

Damals ging Wendolin auf eine Reise.

Zwar nicht auf  eine Kreuzfahrt, wie meine Freunde, die jetzt auf dem Mittelmeer herum kurven.

Start in Savona, 1. Tag

Toulouse Stadtbesichtigung 2. Tag

Durch eine Webkamera kann ich immer schauen, wo sie sind.

www.costakreuzfahrten.de/de/costa_pacifica.html

Doch heute geht es um Wendolin.

Er ging damals weg, um sich verschönern zu lassen, den er war recht heruntergekommen und fristete zuletzt ein einsames Leben auf dem Estrich.

 Nun ist er wieder da, welche Freude, für mich eine richtige Sonntagsüberraschung und ich bin ganz glücklich, wie Wendolin jetzt aussieht und was aus ihm geworden ist.


Erika vielen herzlichen Dank, das ist so schön, was du für Wendolin gestrickt hast!

Nun kann Wendolin wieder strahlen!


Samstag, 25. Januar 2014

Viele kleine Steine geben auch einen grossen Berg

Zuerst lese ich am Morgen, was es so für Neuigkeiten gibt.

Da lese ich im www.watson.ch, dass Crowdfunding die Zukunft in der Finanzwelt ist und dass die Banken damit unter Druck kommen könnten.

Nun gebe ich im Google "define=crowdfunding"


Das heisst also, dass sich viele Leute mit kleinen Beträgen zusammen schliessen, um somit anderen Leuten Projekte zu ermöglichen. Dazu gibt es im Internet auch schon viel Möglichkeiten, um sich für ein Projekt anzumelden oder um sein Geld zu investieren.

Wir brauchen unbedingt viele neue Ideen, damit die Kleinen eine Zukunft mit guten Aussichten haben.

Zusammen geht's besser

4 Generationen
Nun wünsche ich allen ein schönes Wochenende und viele gute Ideen!

Hier ist es heute richtig kalt geworden, kann sein, dass doch noch der Winter kommt!

Gestern waren wir in einem Keller zu einem Treberwurst Abend eingeladen. Dunkles Brot, Treberwurst, Apfelschnitze und zum Dessert Vanillglacé mit besoffenen Beeren und Schlagrahm.

Tolle Stimmung und so ging der Abend erst spät in der Nacht zu Ende.

Kellergewölbe

Hier noch ein guter für im Alter: 


Wir bleiben Freunde bis wir alt und senil sind ......

dann werden wir wieder von neuem Freunde sein!


..und Gott versprach den Männern, das gute und gehorsame Frauen in jeder Ecke dieser Welt zu finden sein.
Und dann machte er die Erde rund.... und lachte und lachte und lachte.....


Donnerstag, 23. Januar 2014

Renn nie schneller, als dein Schutzengel fliegt!


Renn nie schneller, als dein Schutzengel fliegt! 



Gestern lief ich mit einer Freundin durch die Lauben der Stadt Bern und die Auslagen in den Schaufenstern überzeugten uns mit ihrer Kreativität, dass wir sogleich beschlossen, die Stadt des öfteren mals mit einem Schaufensterbummel zu beglücken. 

Zwischendurch kehrten wir ein und am Schluss hatte die Gastwirtschaft mehr von unseren Auslagen, aber wer weiss, vielleicht entdecke ich auch mal ein Schnäppchen oder etwas, das ich unbedingt haben muss!
Mit Photoshop CC habe ich die 2 Fotos zusammengefügt und schon ziert die Schaufenster - Wohnzimmerwand ein Bild. 


Die Bilder habe ich etwas schnell zusammengefügt, so ist es nicht perspektivisch nicht ganz richtig, aber auch das wäre noch korrigierbar.

Es gibt so vieles wie Facebook, Twitter, 20 Minuten, Blick online usw.usw.usw.
Nun gibt es nochmals etwas Neues und zwar ein neues News Portal



  www.watson.ch 





Seit letztem Mai arbeiten viele Leute daran und ich bin gespannt, schliesslich reizt doch alles Neue, irgendwie hat man nie genug und ich hoffe, dass es uns gefällt und wir immer wieder reinsehen.


Es ist noch die Beta Version und bald gibt es auch eine App davon.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Holt mich hier raus, damit ich mich bewegen kann

Zitat:

Wir sind nicht gestresst, weil wir keine Zeit haben.

Sondern wir haben keine Zeit, weil wir gestresst sind.

-------------------------------------------------------------------------------

Und das beste Mittel gegen Stress ist die Bewegung.

Und nicht die knappe Zeit ist das Problem, sondern die Angst, dass wir es nicht schaffen.

Stellt euch vor, ihr seid spät dran, und steckt in einem Stau!

Was passiert, wenn der Überstreckenflieger ohne euch startet?

Denn Stress entsteht, wenn uns die Lage entgleitet und wir kein Mittel in Sicht sehen, um selber Herr der Lage zu werden.

Deswegen ziehe ich jetzt meine Turnschuhe an und begebe mich auf einen Rundgang.

Heute Morgen sass ich vergiftet vor dem PC, tögelte Buchhaltung ein und liess mich dann gerne durch eine spontane Einladung zum Kaffee unterbrechen.

Da ist mir in den Sinn gekommen, wie oft sitzen Leute alleine zu Hause und wären doch auch froh, wenn sie mal eine Aufforderung für eine Einladung bekämen.

Das bringt Abwechslung und kurze Weile in den Alltag.



Montag, 20. Januar 2014

Fondue ist gut und gibt eine gute Laune

Anfangs Januar ist die Zeit, um Rückblick auf das letzte Jahr zu halten und die Buchhaltung abzuschliessen.

Bald kommt ja die Steuererklärung ins Haus geflattert und will auch ausgefüllt werden.

Heute verpasse ich gar nichts, wenn ich den PC mit Zahlen füttere.

Denn draussen ist es grau und neblig.

So denke ich gerne ans verflossene Wochenende zurück, so richtig gemütlich und am Samstag Abend lassen wir uns auf ein Fondue Abenteuer ein.

Das heisst, wir dürfen als Gäste unser Fondue am Tisch mit verschiedenen Zutaten selber zubereiten.

Damit wir alle Sorten ausprobieren können, nehmen wir jeweils nur eine kleine Menge und so ist das Fondue im Schwups fertig.

Als Varianten gibt es Jura-Käse, Lenker-Käse, Standart-Käse, Surprise-Käse und als Flüssigkeit wählen wir zwischen Champagner, Saurer Most, Bier oder Weisser Wein, je nach dem mit oder ohne Kirsch.

Der guten Organisation ist es auch zu verdanken, dass wir nie Schlange stehen müssen, trotzdem während dem Essen Bewegung haben und einen gemütlichen Abend erleben.






Nun wünsche ich allen eine schöne Woche mit vielen tollen Lichtblicken!

Zitat:

Warte nicht darauf, dass andere dir helfen, sondern setzte dich selbst in Bewegung

Samstag, 18. Januar 2014

Webseiten zu verkaufen

Ich erstelle gerne Webseiten, habe aber noch nicht herausgefunden, wie ich am besten zu neuen Kunden komme.

Schliesslich gibt es ja so viele auf dem Markt, die Webseiten erstellen.

Bei mir sind die Seiten jedoch sehr einmalig und verhandelbar.

Beim Preis bin ich sogar bereit mich mit "Bitcoins" bezahlen zu lassen.

Ich habe mir schon ein paar "Bitcoins" erstanden und setze mich schon mal mit dieser Währung auseinander.

Denn Hand aufs Herz, wie sicher sind bei uns die anderen Währungen oder Edelmetalle?

Hier ist ein Zimmerschmuck, den ich kürzlich so ähnlich gesehen habe.

Er zeigt immer die gegenwärtige Währung des Bitcoins in Dollar an.
Zur Zeit ist der Kurs recht stabil und nicht mehr so schwankend, wie vor ein paar Wochen.


Wer weiss, vielleicht ist das ja mal eine Alternative zum herkömmlichen Geld!

Dafür braucht es dann einfach das Handy oder I-Phone als Portemonnaie.


Donnerstag, 16. Januar 2014

Unverhofft im Schnee



Es ist kalt, aber recht kahl und so fahre ich gestern ins Schangnau, diesmal über den Siehen und plötzlich gleite ich über schneebedeckte Strassen, vorne und hinten routinierte Fahrer und für mich der erste richtige Schnee. Läck, gibt das ein Adrealinschub... als ich in einer Kurve ins schlittern komme... aber mich elegant auf der Strasse halten kann...
...und schön ist es dann, auf dem Hochstuhl ein Fussbad zu geniessen, dazu ein Kaffee serviert zu bekommen und angenehm unterhaltende Fusspflege erlebe...

Später fahre ich über Langnau zurück und bin froh, dass die Strassen gut befahrbar sind. 


Zum Glück schneite es nicht mehr so, wie hier!




Montag, 13. Januar 2014

Gibt es Langeweile überhaupt noch?

Habt ihr gewusst, dass die Erinnerung keine Zeiten kennt?
Wenn ihr etwas ganz Schönes erlebt und die Zeit ganz schnell vorbei geht, dann ist die Erinnerung daran viel länger, als wenn ihr eine ganz langweilige Zeit habt und der Zeiger nicht vom Fleck kommt, dann ist die Erinnerung daran ganz kurz.

 is not measured by the number of breaths we take, but by the moments that take our breath away.” 

Das finde ich ein ganz gutes Zitat und unten habe ich die Übersetzung dazu gefunden.

Oder fällt euch dazu eine bessere oder etwas poetischeres ein?

“Das Leben nicht danach beurteilen, 
wieviele Atemzüge man macht sondern danach, wieviele Momente einen den Atem rauben.”


Draussen ist es neblig

Freitag, 10. Januar 2014

Warum nicht mal Apéro im Vivarium ?

Schon lange ist es nie mehr so warm gewesen wie zu der jetzigen Jahreszeit.
Es scheint, dass die Welt etwas in Schräglage ist, den die USA haben Rekord-Kälte und wir haben Rekord-Wärme.
Doch desto trotz nehmen wir am Montag am FDP Neujahrsapéro im Vivarium Dählhölzli teil.
Durch den finsteren Wald kommen wir zum hellerleuchteten neu renoviertem Vivarium.





Der Einladung bin ich gerne gefolgt und geniesse einen angenehmen Abend im neuen Ambiente des neuen Vivariums in Bern,  das zum Tierpark Dählhölzli in Bern gehört.


Montag, 6. Januar 2014

Wie kurz ist ein Augenblick?

Frage:

Wie lange dauert ein Augenblick und wie schnell ist Gegenwart Vergangenheit?

Witz:
Warum trinken die Schotten Whiskey, die Franzosen Wein, die Russen Wodky und die Schweizer Bier?
Damit man die einzelnen Nationen an ihrer Fahne erkennen kann!

Ich wünsche euch allen viele schöne Momente und ein ganz schöner Tag!

Sonntag, 5. Januar 2014

Kaninchenschau Wettbewerb ums Gnadenbrot





Es gibt noch die Fanatischen, die Kaninchen züchten und sich dann mit anderen messen, um in ihrer Kategorie die Besten zu sein.

Die Kaninchen sind ganz zahm und wissen genau, was von ihnen erwartet wird. Finanziell liegt da nicht viel drin und trotzdem ist die Halle voll von Kaninchen-Liebhabern.
Das Kaninchen, das den ersten Preis gewinnt, bekommt das Gnadenbrot, das heisst, es darf leben solange es geht und dann wird es eingeschläfert. Alle anderen landen früher oder später im Kochtopf.

Zum Abschluss besuchen wir das Bahnhöfli Riedbach.
Das Ziel des neuen Wirtes ist es, einmal 7 Tage die Woche offen zu haben.


Samstag, 4. Januar 2014

Jassabend

Draussen regnets, drinnen lassen wir die
letzten Kerzen niederbrennen, essen Raclette mit Freunden und vergnügen uns mit einem gemütlichen Jässli!

Freitag, 3. Januar 2014

Oft lohnt es sich, Geschenke neu einzupacken!

Ob ihr es glaubt, oder nicht, dieses Jahr habe ich an allen Geschenken, die ich bekommen habe, grosse Freude gehabt.  Natürlich kommt es dann auch vor, dass die ganze Familie davon profitieren kann. Sei es davon essen und trinken, damit duschen oder den Blick auf die schönen Blumen geniessen darf.

Bedenklich wird es erst, wenn wir so ein Geschenk ungeöffnet dafür brauchen, um es weiter zu verschenken, so wie es vor einiger Zeit mal geschehen war.

Eine Bekannte bekam ein Geschenk mit einem Geschäftsaufkleber einer Konditorei und da sie auch gerade zu einem Essen eingeladen waren, brachte sie es als Mitbringsel der Gastgeberin.

Nachdem diese später, als sie die Küche fertig geputzt hatte, zur Ruhe setzte, und sich eine Praline gönnen wollte, war sie sehr überrascht, dass noch ein kleines Kuvertchen mit Fr. 50.-- zum Vorschein kam.

Schwups, gönnte sie sich beim nächsten Einkauf etwas Extra und dankte der Geberin mit einer kleinen Karte zur gelungenen Überraschung.

Diese durfte sich natürlich keine Blösse geben und fragt sich noch heute, was wohl in dem Päckli war.






Donnerstag, 2. Januar 2014

Was bringt uns 2014?

Natürlich wieder jede Menge Zeit, die es einzuteilen gilt. 
Auch vieles, das wir planen können und daneben viel Spontanes und Unvorhergesehenes.
Daneben nehme ich mir vor, immer etwas Zeit zu haben, die ich verschenken kann, sei es für ein Kaffeebesuch, oder einen Telefonanruf oder einen Spazierganz mit Freunden.
 
Zum Glück ist heute ein Feiertag, der Bärzelistag, so ein Tag, einfach so zum chillen, zum wegräumen, zum Zeit verschenken und zum Lesen. 

Zum Geburtstag habe ich nämlich ein Buch "Zeit, der Stoff aus dem das Leben ist, Gebrauchsanleitung von Stefan Klein" bekommen. 
Nun nehme ich mir immer wieder etwas Zeit, um darin zu lesen und dabei kommen spannende Erkenntnisse und AHA-Effekte zutage.
 Hier sind noch meine Geburtstagsblumen und als Krönung ein Geburtstagskorb.



Hier noch ein Witz: 

Zwei Priester beschlossen, nach Hawaii in Ferien zu fahren. Sie waren entschlossen, dies zu einem richtigen Urlaub zu machen und nichts anzuziehen, an dem man sie als Geistliche erkennen könnte. 
Sobald das Flugzeug gelandet war, gingen sie in einen Laden und kauften sich echt schrille Shorts, Hemden, Sandalen, Sonnenbrillen usw. Am nächsten Morgen gingen sie in diesem Touristenoutfit zum Strand. 

Sie hatten es sich auf ihren Liegestühlen gemütlich gemacht, genossen einen Drink und die Sonne, als eine tolle Blondine, zum tot umfallen hinreißend und sexy, in ihrem winzigen Bikini direkt auf die beiden zu kam. Beide konnten nicht anders, als sie anzustarren. Als die Blondine an ihnen vorbei ging, lächelte sie und sagte: "Guten Morgen, Vater!" und nickte jedem von ihnen freundlich zu und ging weiter.

Jetzt waren sie perplex. Wie um alles in der Welt konnte sie wissen, dass sie Priester waren? Am nächsten Tag gingen sie wieder in den Laden und kauften noch schrillere Klamotten. Die waren jetzt so schrill, dass man die beiden schon geradezu hören konnte, bevor man sie sah. 

Wieder machten sie es sich am Strand bequem, genossen die Sonne usw. Nach einer Weile kam erneut diese Wahnsinnsblondine auf sie zu, in einem Stringbikini. Wieder begrüßte sie jeden von beiden mit "Guten Morgen, Vater" ging weiter.

Jetzt hielt es einer der beiden Priester nicht mehr aus und sagte: "Einen Moment bitte, junge Dame." 
"Ja?" antwortete sie. 

"Wir sind tatsächlich Priester, und wir sind stolz darauf. Aber eines wüsste ich doch zu gerne: Woher in aller Welt wissen Sie, dass wir Geistliche sind?"
"Vater, ich bin`s, Schwester Bernadette..."






Mittwoch, 1. Januar 2014

Auf und davon

Denken und Zeit gehört zusammen, je intensiver ich denke, desto schneller läuft die Zeit!



Wir fahren auf und davon und begleiten Andrea, Bassel und die Kinder auf den Flughafen Zürich!
Sie reisen zurück ins Land der Rekorde: Dubai


Durch die Passkontrolle können wir ein letztes Mal winken und schon sind sie weg.....